Camera obscura im Physikunterricht

Als Abschluss der Themenreihe Spiegel - optische Linsen - Kamera fertigten die SchülerInnen der 4b in der letzten Physikstunde aus Chipsdosen Lochkameras an und  testeten sie sogleich im Freien.

Die Camera obscura vermittelt dem Betrachter ein auf dem Kopf stehendes Bild der Welt, ohne eine Linse zu verwenden. Es wird lediglich die Überschneidung von Lichtstraheln auf einem Bildschirm dargestellt. Das Prinzip hinter der Lochkamera wurde bereits im 4. Jh. v.Chr. von Aristoteles entdeckt.